09.11.2017

Binding mit der Maschine genäht


Ihr kennt es alle; diese kribbelnde Spannung, wenn man das neue Muster in der Hand hält, die Stoffe sind ausgesucht und man kann endlich mit dem Rollschneider loslegen und dann, dann – den ersten Block nähen, träumen und in den schönen Farben schwelgen! Gibt es was Schöneres?

Meiner Meinung nach schon. Ich genieße es, wenn das Binding endlich genäht wird. Eine Tasse Tee/Glas Wein griffbereit, Quilt auf dem Schoß, ein spannender Krimi im Fernsehen und es geht endlich los mit Nadel und Faden. Für mich hat es etwas sehr beruhigendes und eigentlich möchte ich diese Stille nicht missen. 

Aber manchmal hat man diesen Luxus nicht und es muss alles schnell, schnell gehen. Oder vielleicht schätzt die eine oder andere von euch diese Arbeit nicht. Dann habe ich einen Tipp für euch wie man das Binding mit der Maschine nähen kann.

Die Idee ist nicht von mir, aber sie ist über so viele Umwege zu mir gekommen, dass ich leider nicht sagen kann, von wem sie ist.

Für dieses Binding braucht man zwei Stoffstreifen in der nötigen Länge um einmal um den ganzen Quilt zu kommen + ein bisschen extra.




Ein Streifen 1“ breit, der zweite 2“. 

Wie üblich näht man die Stoffstreifen an den kurzen Enden zusammen, bis man eine ausreichende Länge hat.


Dann näht man die beiden Streifen (1" und 2") an der langen Seite zusammen, rechts auf rechts.

Danach wird gebügelt. Man faltet den Stoffstreifen mit den linken Seiten zusammen und bügelt, so wie man es immer macht.




Danach wird der Streifen an der Rückseite des Quilt genäht, mit den  1“ breiten Stoff zum Quilt hin. D. h. der 2“ Stoffstreifen guckt nach oben.


Das Binding an allen vier Seiten rannähen (mit Ecken) und die Enden wie üblich nähen. Es gibt viele gute Tutorials wie man die Ecken und die Enden näht, deshalb lasse ich diesen Schritt an dieser Stelle aus.


Jetzt den Quilt umdrehen und das Binding umklappen. Man sieht den 1“ breiten Stoff und nur ¼“ von dem 2“ breiten Stoff. Einfach an der vorhanden Naht nähen (Stitch in the Ditch) einmal um den ganzen Quilt und fertig ist das Binding! Das Binding sieht so aus als hätte man extra einen Streifen eingenäht um einen Passepartout-Effekt zu bekommen. Wie cool ist das denn?

Für die Bilder hatte ich keine fertig gequiltete Arbeit da, deshalb habe nur "normale" Stoffe benutzt. Bin mir auch nicht so sicher, ob die abgegebenen Maße optimal sind. Jedenfalls werde ich auch andere Alternativen ausprobieren.


Liebe Grüße
May  und die


Kommentare:

  1. Hallo May,
    das muss ich ganz dringend mal ausprobieren. Es gibt doch immer wieder was Neues. Und Maschinenannähbinding ist perfekt für mich.
    Viele Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
  2. Das ist ja so Klasse! Das muss ich auch mal probieren! Obwohl ich die Nummer mit Krimi und Wein auch genieße ;-)
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  3. Hallo May,
    das ist ja wirklich ein brauchbarer Hinweis auf das Annähen des Bindings. Meine bisherigen Versuche waren sowas von "schief". Da kann nichts mehr schiefgehen. Dankeschön.
    LG eSTe

    AntwortenLöschen
  4. Sehr schön, liebe May, das macht neugierig. Bei der nächsten Gelegenheit bin ich dabei. Bin schon gespannt!
    Gruß Renate

    AntwortenLöschen
  5. Danke, liebe May,
    diese Variante ist neu für mich,
    habe sie vorher auch noch nie irgendwo gesehen ...
    werde ich ganz sicher mal ausprobieren ... =D
    Mit einem ganz herzlichen Gruß
    Kirsten

    AntwortenLöschen
  6. Hallo liebe May,
    Eine tolle Idee -muss ich demnächst dringend ausprobieren.😊
    LG
    Dagmar

    AntwortenLöschen

Wir freuen uns über Deine Meinung!