-->

17.12.2016

Blind date heute - Puschelblume/Martine

Farbenfrohe Werke von Martine

Ich liebe strahlende Farben und ich mag es auch ganz gerne bunt. Vor allem farbenfrohe Quilts haben es mir schon seit Jahren angetan. Ich - oh Verzeihung - zuerst sollte ich mich mal vorstellen: Ich bin Martine aus München und nähe schon, seitdem ich eine Nadel in der Hand halten kann. Bis vor 16 Jahren fertigte ich mit Vorliebe Kleidung und Faschingskostüme. Mit Patchwork und Quilting machten mich Freunde vertraut. Und das war für mich eine Offenbarung! Das Spiel mit Mustern und Schattierungen liebe ich seither über alles. Allerdings störte ich mich schon von Anfang an daran, dass ich in den Läden nie alle Stoffe in den Farben kaufen konnte, die ich mir für ein Projekt vorgestellt hatte. Also versuchte ich mich zuerst im Bemalen von Seide, bevor ich mich an das Färben von Stoffen heran traute.

So entstanden 2008 anlässlich der 850-Jahr-Feier in München zwei München-Quilts. Der erste zeigt die Isar zwischen den Stadtteilen Sendling und Giesing und hängt heute noch in meinem Wohnzimmer.



Im zweiten Quilt sind die architektonischen Wahrzeichen Münchens vereint. Er trägt den Titel: München ist bunt.



Nun befriedigte mich das Bemalen von Seidenstoffen ganz und gar nicht, also erlernte ich das Färben von Stoffen mit dem Buch „Färben in der Tüte“.

2009 stand mein nächstes Großprojekt an. Eine Freundin hatte Kurzgeschichten geschrieben und ich setzte diese Geschichten in Quilts um. Heraus kam meine erste eigene Quiltausstellung, bei der ich neun Quilts präsentierte. Zwei davon möchte ich euch zeigen.

Der erste Quilt heißt „Nachglühen“.
Stellt euch einen heißen Sommertag vor, an dem ihr im Garten in der Sonne liegt. So aufgeheizt geht ihr zurück ins Haus unter die kühle Dusche und schließt die Augen - das, was ihr jetzt seht und fühlt, ist das Nachglühen.



Der Quilt „Im Kino“ ist ausnahmsweise nicht aus selbst gefärbten Stoffen. Mit der Bargellotechnik lässt sich schon viel anstellen. Das Auf und ab des Musters und die Farben repräsentieren die Handlungsstränge und die Dramaturgie eines Kinofilms.


All die Stoffe, die man färben kann, kann man natürlich entfärben - und zwar mit Entfärbepaste. Das war nun eines meiner nächsten Projekte. Ich nahm einen grau und einen rot gefärbten Stoff und als Designgrundlage ein Foto, das ich von einem Haus in New York aufgenommen hatte. Heraus kam der Quilt „Rote Tür in rotem Rahmen“.


Ein Foto meiner nächsten New York Reise verarbeitete ich wieder in einen Quilt. Es zeigt Manhattan.


Dieser Quilt besteht aus drei Stoffen. Für den Himmel habe ich einen Stoff im Farbverlauf rot-orange-gelb-weiß-blau gefärbt, Das Wasser entstand mit Hilfe einer Shibori-Falttechnik und der dritte Stoff für die Häuser ist ein matt schimmernder schwarzer Baumwollsatin, den ich gekauft habe. Ich habe hunderte Punkte als Fenster aufgemalt. Hierfür verwendete ich eine Mischung aus Entfärbepaste und Stofffarbe. So entfärbte der schwarze Stoff und gleichzeitig wurde die neue Farbe aufgetragen. Zum Schluss applizierte ich den schwarzen Häuserstoff auf den Himmel und nähte das Wasser unten an.

Bei einem Besuch der Nadelwelt in Karlsruhe lernte ich den Siebdruck kennen. Mit Siebdruck lassen sich nicht nur Muster auf Stoff drucken, man kann mit dieser Technik z. B. auch entfärben. Die Möglichkeiten, Stoffe zu gestalten sind unendlich. Und so probierte ich verschiedene Muster aus und ließ mir auch Siebe nach meinen Vorlagen herstellen. Dann überredete mich eine Freundin beim Tula Pink QAL auf flickr mitzumachen. Bei diesem Projekt konnte ich so richtig in meinen Stoffen schwelgen. Ich habe fast alle Stoffe selbst gefärbt und mittels Siebdruck verschönert. Mir gefielen die Blöcke von Tula Pink recht gut, aber ich suchte ein anderes Layout. Da hatte es mir der Gipsy Wife Quilt besonders angetan. Und so vereinte ich die beiden in einem neuen Quilt „Tula Pink meets Gypsy Wife“.



Als kleine Besonderheit habe ich auf einige der Blöcke noch ein paar Nanas gemalt.

Und nun stelle ich euch meinen absoluten Lieblingsquilt vor: „Marilyn“

Er misst nur ca. 60 cm im Quadrat, technisch hat er es aber in sich.
Zuerst bereitete ich mich auf das Thema vor: Ich hörte eine CD von Marilyn Manson an und sah mir alle Marilyn Monroe Filme an. Dann hatte ich einen Plan: Das Lied „Hey, cruel world“ von M. Manson hatte es mir besonders angetan und so kreierte ich eine Vorlage für ein Siebdrucksieb und ließ es herstellen. Mittels der kombinierten Färbe- und Entfärbetechnik stellte ich den grauen und den schwarzen Hintergrundstoff her. Anschließend zerschnitt ich die Stoffe und nähte schmale Zwischenstreifen aus einem gekauften Stoff hinein. Dann applizierte ich M. Monroe auf das fertig gequiltete Top - nur mit einem Slip bekleidet. Jetzt ging es ans Klamotten nähen. Aus Seide habe ich verschiedene Outfits genäht, die MM in ihren Filmen trug. Auf die Seidenstoffe habe ich allerdings vorher noch viel Bildmaterial aus den 50er/60er Jahren mittels Lavendelumdruck aufgebracht. Die Bilder haben entweder einen Bezug zu M. Monroe oder zu den politischen Verhältnissen oder Ereignissen der 50er/60er Jahre. Dann versah ich die Kleider mit Haken und Ösen, sodass ich MM immer mal wieder umziehen kann, wie die Anziehpuppe aus Papier, die ich als Kind so liebte.


Hier trägt MM ein Outfit aus dem Film „Niagara“

Und hier eine Robe aus „Blondinen bevorzugt“.


Im Frühjahr bin ich dann auf die MQG gestoßen und der Münchner Gruppe beigetreten. Seither versuche ich zu ergründen, wie man sog. modern quilts kreiert. Einen ersten zaghaften Versuch habe ich mit 3 Buchhüllen unternommen:


Ich werde mich in Zukunft sicher noch intensiver mit modern quilts auseinandersetzen. Denn das, was mich an ihnen fasziniert, das sind die leuchtenden Farben!

Kommentare:

  1. Die Münchenquilts sind einfach klasse!

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Martine,

    ich bin sprachlos. Wahnsinn, tolle Werke!

    LG Judith

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Martine,
    diese ausdruckstarken und künstlerisch auf höchstem Niveau kreierten Werke machen mich ebenfalls einfach nur sprachlos. Allerhöchsten Respekt!
    Renate

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Martine,
    du nähst wieder ... ich bin sehr froh ... =)))
    Was mich an allen deinen Arbeiten total fasziniert ist die 100% Individualität: immer arbeitest du an Themen, die irgendetwas mit dir zu tun haben ... und die meisten deiner Stoffe, die du verarbeitest, designst du - mit einer unglaublichen Vielfalt in der Fertigung - selbst ... und selbst WENN du "kopierst", machst du trotzdem noch etwas Besonderes daraus, indem du z. B. Gegensätze vereinst ...
    Zum ersten mal sind wir uns beim Tula-QAL über den Weg gelaufen und ich bin deiner Freundin noch heute dankbar, dass sie dich dazu überredet hat, dort mitzumachen ... denn deine Blöcke - und v. a. die Vielfalt deiner Nanas - haben/hat mich von Anfang an umgehauen, wie du weißt ... im Sommer darauf durfte ich dann einer unglaublich tatkräftigen, sehr eigenen und unglaublich warmherzigen Frau begegnen ... und einer wunderbaren Lehrerin ... an diese Tage denke ich noch immer gern zurück ... DANKE, dafür!!! =)))*
    Als ich gestern deinen PusteblumenQuilt bei Flickr gesehen habe, habe ich mich riesig gefreut ... wieder so eine wunderschöne Martine-Umsetzung und der Quilt wirkt - von der Blume ausgehend - so kraftvoll und zart, wie die Pflanze selbst ... und deine FärbeErgebnisse mit der Technik von Malka Dubrowsky stehen den kommerziellen Stoffen in nichts nach ...
    Ich bin gespannt, was du als nächstes kreieren wirst, denn deine Arbeiten sind immer eine Überraschung wert ...
    Und technisch gesehen, Martine, kenne ich bisher Niemande, die dir das Wasser reichen könnte ... weder in den klassischen, oft auch sehr feinen Arbeiten noch im Wonky-Bereich ... Ich glaube, in der Reise-Bee waren wir ausnahmslos alle total glücklich, dass du einen Teil unsees Quilts mitgestaltet hast ... =)))*
    Schön, dass es dich hier in der Quilterinnen-Welt gibt ...
    Mit einem ganz dicken und herzlichen Knuddler,
    Kirsten

    AntwortenLöschen
  5. Ich finde an Deinen Werken grandios, dass Du Deine Ideen und Geschichten in selbst entworfenen (sogar selbst ge- und ent-färbten) Stoffen umsetzt. Alle diese Werke sind ganz offensichtlich unvergleichlich (= nicht mit anderen zu vergleichen), weik 100% Du (ohne Dich jetzt zu kennen). Ich kann also NachtPedalQuilts eigentlich nur zustimmen, die Dich offensichtlich besser kennt. Sehr beeindruckend jedenfalls. lg, Gabi

    AntwortenLöschen
  6. Eine Vorstellung, die sprachlos macht ! Ich habe auch das Glück, etwas von Dir Genähtes zu haben. In meinem Reisequilt sind Deine Tulpen eines der Highlights .
    Dein Marilyn Monroe Werk ist wunderbar .

    AntwortenLöschen
  7. Freut mich ja so etwas von Dir zu lesen. Tolle Werke zeigst Du uns hier. Wenn Du wieder mal auf der A61 unterwegs bist und etwas Zeit hast, Du bist immer willkommen!!!!!
    GLG Eva

    AntwortenLöschen
  8. Das ist ja der Wahnsinn, was du für tolle Sachen gemacht hast. Dein Marilyn Quilt ist grandios. Das ist wirklich Textilkunst. Danke für dein Date heute.
    Viele Grüße,
    Martina

    AntwortenLöschen
  9. Wow, was sind das denn für tolle Quilts, ich bin tief beeindruckt!
    Liebe Grüße
    Steffi

    AntwortenLöschen

Wir freuen uns über Deine Meinung!