03.11.2016

Mein erster Quilt

Jeder von uns hat einmal klein begonnen. Der erste Quilt, ein erster Schritt in Richtung Patchworkliebe. Dabei sind ganz unterschiedliche Ergebnisse entstanden, schließlich hat jeder von uns andere Vorlieben und auch die Beweggründe das Quilten und Patchworken zu beginnen sind vielfältig. Heute würden wir manches anders machen, aber heute schauen wir mal auf die Anfänge zurück!

Christiane

Ich bin mit einem klassischen 'Beginner-Quilt' gestartet: mit einem Sampler und Stoffen von Kaffee Fassett fing alles an! Anhand des Samplers lernte ich zunächst die traditionellen Blockmuster kennen. Meinen ersten Kurs habe ich bei Heide Ulbrecht gemacht, bei der ich die ersten modernen Quilts entdeckt hatte und seit dem nicht mehr losließen. Aber erst hier bei den Modern Cologne Quiltern habe ich mich an wirklich moderne Quilts gewagt.

Genäht habe ich meinen ersten Sampler Quilt für meine Tochter, die ihn auch heute noch gern als Tagesdecke auflegt.


Iris

Mein erster Quilt war ein sehr traditioneller Quilt. Es war eine Mischung aus zu viel Zeit, zu wenig Vertrauen und einer sehr traditionellen Lehrerin. Ich habe den ganzen Hintergrund auch schon mal auf meinem Blog beschrieben (hier). Obwohl ich so einen Quilt nie wieder machen würde, bin ich trotzdem sehr dankbar für dieses erste Exemplar. Schließlich hat es ein Feuer entzündet, dass heute noch brennt.




Martina

Meinen ersten Quilt  wollte ich eigentlich nicht zeigen, weil es ein Baby-Quilt war. Ein ganz klassischer Quilt-Anfang sozusagen.  Patchwork wollte ich nämlich nicht machen. Eine Bekannte hat Quilts gemacht und meinte ich sollte doch auch, aber nein ich wollte nicht. Das hat mir alles nicht so gefallen. Aber dann hat meine Schwester ein Baby bekommen. Meine Schwägerin und ich wollten etwas sticken, aber ein Baby-Sticksampler war schon in Auftrag gegeben. Da blieb nur noch die Babydecke mit den gestickten Bärchen, die uns so gut gefielen. Jede von uns hat 6 Bärchen gestickt und die Stoffe von Debbie Mumm außen herum habe ich dann dran gesetzt. Die Lagen verbinden, also das Quilten, war nicht ganz so einfach wie gedacht, aber es ging (ich hatte keinen Walkingfoot und auch sonst keine Ahnung). Bei dem Quilt ging es uns nur um die Stickbärchen. Der Quilt war sozusagen zufällig entstanden.

Mit der Quiltübergabe haben wir klare Anweisungen übergeben: Lea durfte nicht mit vollem Magen auf dem Bauch da drauf liegen und überhaupt am besten immer noch ein Tuch als Schutz .... Der Quilt lebt übrigens immer noch und ist fast fleckenlos. So ab und zu schaue ich ihn mir auch gerne an.


Zwölf Bärchen für meine Nichte
Sind sie nicht süss? Meine Lieblingsbärchen...
Dagmar

Mein allererster Quilt ist in einem Kurs entstanden - und es war kein Sampler, sondern ein Bargelloquilt. Er war viele Jahre der Begleiter in unserem Esszimmer. Heute hängt er in "meiner" Schule im Elternsprechzimmer und erfreut dort die Besucher und vor allem auch die Schüler. Das Nähen war für mich nie ein Problem, da ich schon als Jugendliche an der Näma zu Hause war. Jedoch kam die Herausforderung als es ans Quilten ging. Das "Setzen" war absolut schwierig für mich und dann habe ich ihn mit der Hand grob gequiltet- ohne genau zu wissen wie Handquilting funktioniert. Trotz allem war ich sehr stolz auf mein Werk und es bekam, wie erwähnt einen Ehrenplatz - dies war vor etwa 13 Jahren. Nach einem Umzug und vielen weiteren Quilts ist unser Esszimmer heute mit anderen Werken bestückt. Bis heute bereue ich  nicht zu diesem Hobby gefunden zu haben.

FOTO- mal sehen, ob ich dran denke;-)

Judith

Mein allererster Quilt ist ein einfacher Lasagnequilt. Damals noch aus einer gekauften Jellyroll, deren Design mir heute nur noch wegen dem Türkis zusagt. Damals fiel mir das Einhalten der Nahtzugabe auf so langen Streifen nicht unbedingt leicht und auch wie das mit dem Bügeln nach den einzelnen Nähten ist, davon wusste ich bedeutend weniger als heute. Also war nicht nur das Top sondern schlussendlich der gesamte Quilt schief.
Das erste und einzige Mal habe ich damals das Binding mit der Maschine beidseitig angenäht und ob dem Ergebnis beschlossen, dass ich das so nie wieder machen würde. Seitdem freue ich mich auch immer auf das Binding.



Alex

Mein allererster Quilt sollte für meinen Sohn sein.
Damals während meiner Schwangerschaft habe ich in einem Laden in der Nachbarschaft einen LogCabin-Kurs belegt und anschließend direkt losgelegt. Ohne eine Ahnung von Nähmaschinen und unterschiedlichen Stoffen, habe ich ganz blauäugig genäht.
Ich habe nicht mal bemerkt, dass meine komplette Fadenspannung fehlte.
Die Ladeninhaberin, manche kennen sie noch, Jelena Cartsburg, hat dann versucht durchs Quilten zu retten, was zu retten war.
Der Quilt wurde fertig gestellt, verbringt aber dennoch ein Schattendasein, denn er wurde nie zur Nutzung aus dem Schrank geholt. Mein Sohn, weiß glaube ich gar nicht, dass ich ihm dieses Teil gemacht habe. Jetzt, beim Fotografieren hat er sehr interessiert gefragt, was dass denn für ein Teil sei. Als ich ihm eröffnete, dass ich den Quilt für ihn gemacht hätte, war er ganz gerührt. Ihn in sein Zimmer oder auf Sofa legen, wollte er dann aber  lieber doch nicht ;-)



May

Und es folgt eine typische May-Geschichte: Also Nähen war absolut nichts für mich!!! Ich hasste es und habe unfreundliche Worte in Richtung Näma gerichtet wann immer etwas genäht werden musste. Wahrscheinlich hasste die Näma mich genauso innig; wie kann ich dieses bockige, sture und absolut unkooperative Verhalten sonst erklären?

Meine Freundin Åsa dagegen hat wunderbare Quilts genäht, einen nach dem anderen und hat mit Engelszunge auf mich eingeredet. Wie einfach es sei und wie viel Spaß es machen würde. Bla, bla...
Geglaubt habe ich ihr kein Wort!

Um endlich Ruhe vor ihr zu bekommen bin ich mit meiner Mutter losgezogen und habe meine ersten Quiltstoffe gekauft. Alles in Weihnachtsmuster und nur relativ kleine Stücke. Mein Plan war es die Nähma nach Timbuktu zu verfrachten und stattdessen mit der Hand nähen. Englisch Paper Piecing, nur wusste ich damals nicht wie es hieß. Gesagt getan - und es hat Spaß gemacht! So viel, dass meine Tochter eifrig mitgemacht hat. Bis nur die Ränder fehlten. Und (ähumph) sie fehlen immer noch... Nach acht Jahren, oder so. In der Zwischenzeit hatte ich nämlich die Online-Quilter-Welt entdeckt und war verloren im Quilterparadies. Oh, welche Vielfalt an Stoffen und schönen Sachen, da kann man doch nicht nein sagen :-)

Mein erster Quilt wird bewundert
Und Åsa? Sie strickt nur noch...


Ihr seht, viele unterschiedliche Geschichten verbinden uns und ohne sie wäre die Patchworkliebe nicht entfacht worden. Wie sieht es bei euch aus? Erster Quilt, erstes Patchworkprojekt, erzählt uns mehr wir sind sehr neugierig.


Liebe Grüße die


SaveSaveSaveSave

Kommentare:

  1. Mein erster Quilt war auch eine Krabbeldecke - für meinen kleinen Nachbarn, der damals unterwegs war. Den wirklichen Ansporn mit dem Patchworken zu beginnen, bekam ich durch die Ausstellung meiner (jetzigen) einen Patchworkgruppe, in die ich per Zufall mit einer Freundin geraten bin. Uschi hatte uns netterweise noch schauen lassen, obwohl es 5min vor Schluss war und wir kamen ein wenig ins Gespräch. Der Anfang vom Ende quasi *gggg* wobei das einzige Ende im Moment ist, dass Uschi leider ihren Laden am Ende des Jahres schließt.
    LG, Rike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Rike,
      Krabbeldecken sind doch klassische Anfänge, oder? Das liest man so oft. Und danach hat frau dann Lunte gerochen und los geht es mit dem Ausprobieren. Schade, dass der Laden bei Dir zumacht. Hoffentlich hast Du noch andere gute Stoffquellen.
      Viele Grüße,
      Martina

      Löschen
  2. Ach ihr seid ja super! Bei May's Geschichte habe ich herzlich gelacht! Schön zu sehen wo jede von uns mal angefangen hat!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Daniela,
      ja, es ist auch für uns interessant die Geschichten zu lesen. Und egal, wo wir angefangen haben, jetzt machen wir zusammen weiter...
      Viele Grüße
      Martina

      Löschen
  3. So schöne Geschichten um eure ersten Quilts, ich habe mit viel Vergnügen gelesen.
    LG este

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Este,
      es ist super witzig und hat Spaß gemacht, die Erstlinge mal wieder heraus zu ziehen.
      Viele Grüße
      Martina

      Löschen
  4. Wie cool sind eure Geschichten denn. Ich musste das eine oder andere mal schmunzeln, da ich doch diverse Parallelen finden konnte.
    Ich geh dann mal mein Erstlingswerk suchen und streicheln.
    Liebe Grüße
    Birgit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Birgit,
      und hast Du Dein Erstlingswerk gefunden? Das ist und bleibt doch immer etwas Besonders auch wenn es einen in eine andere Zeit zurück bringt.
      Viele Grüße
      Martina

      Löschen
  5. Oh, wie schön ist jede einzelne Eurer Geschichten. Ich habe meinen ersten Quilt vor genau 17 Jahren genäht kurz vor der Geburt meiner großen Tochter. Es war ein Babyquilt mit Buchstaben und Zahlen. Er wurde viel benutzt und geliebt und ich habe ihn aufbewahrt. Irgendwann bekommt sie ihn von mir und ich hoffe, dass vielleicht ihr eigenes Kind irgendwann darin kuschelt. Und wenn nicht, ist es eine wunderschöne Erinnerung!
    Liebe Grüße Eure Ariane

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Ariane,
      dann drücke ich ganz fest die Daumen, dass Dein Plan aufgeht und Deine Tochter den Quilt weiter benutzt. Damit wäre es dann fast ein Familienerbstück und würde zur Tradition... ich frage Lea dann mal, ob sie ihren Quilt auch für Ihr Baby nehmen würde....
      Viele Grüße
      Martina

      Löschen

Wir freuen uns über Deine Meinung!